BildTransfer mit Frezzerpapier auf Möbel

Frezzerpapier ist  amerikanisches Kühlschrankpapier,  eine Seite ist Folie beschichtet. 
mit Folientransfer bedruckt
Gibt es günstig auf Rolle bei amazon.
Oder:
-ihr bügelt Frischhaltefolie auf Papier
(harte Unterfläche, darauf Backpapier, dann Fotopapier drauf Frischhaltefolie drüber, Backpapier oben drauf,
mit der niedrigsten Stufe des Bügeleisens anpressen, vor allem die Ecken fest verschweißen.
Frischhaltefolie etwas größer lassen, nach dem bügeln Reste abschneiden.)
Frezzerpapier in A4 zurechtschneiden, ich mach auf die Rückseite oben Papierklebeband, damit der Drucker es besser einzieht.
Das Papier mit der Einstellung „T-Shirtdruck“ drucken. sprich spiegelverkehrt.
Motiv nicht anfassen, da es feucht ist, wenn ihr auf die Folie druckt und da platzieren, wo ihr es hin haben möchtet.
mit Klebeband etwas fixieren und dann mit einem Rackel (gibt es zum anbringen von Folie) oder einem festen Teigschaber über die Rückseite fahren.
Funktioniert auf heller Kreidefarbe wunderbar, auf Acryllack nicht, da der nicht aufsaugt.
Kurz eintrocknen lassen und dann einen Hauch Klarlack aus der Dose, ansonsten verwischt ihr das Motiv wenn ihr nur mit dem Pinsel darüber streicht. wieder trocknen und dann mitnormalem Klarlack überstreichen.

Anleitung Antike, Vintage, Shabby chic Wand

Auf die Idee mit der Wand bin ich gekommen, weil ich durch Zufall ein “Lost Place”- Bild entdeckt habe, das nannte sich “Der Tod der alten Lady”. Ein alter Sessel vor einer bröckelnden Wand. Fand ich total faszinierend.

 

vintagewand

Also suchte ich mehr Bilder. Die meisten, die ich fand, waren Bilder von Tapeten, nicht schlecht aber zu teuer und nicht selbst gemacht. Dann suchte ich eine Anleitung wie man so was machen könnte, Pustekuchen.

 

patinieren probiert

Ich fand nur 2 schlecht geschriebene zum patentieren einer Wand. Das probierte ich, aber das Ergebnis überzeugte mich leider nicht so.

Da ich schon immer gern mit Uniflott (Spachtelmasse für Rigips Platten) und Marmormehl gearbeitet habe, dachte ich mir, das bekommst du hin. Also paar Stücke Rigips Platten und Holzbretter gesucht und angefangen Mischungen zu probieren. Sie sollte ja teilweise reißen und teilweise nicht. Nach dem ich das richtige Verhältnis gefunden hatte überlegte ich, wie die Wand ungefähr aussehen sollte und was ich für Material brauche.

Von meiner Schwägerin bekomme ich zu Weihnachten immer Kalender mit Federzeichnungen, jetzt hatte ich eine Verwendung (siehe Tipp 1)

Styroporleisten hatte ich auch noch.

Die Schablonen aus Lampenfolie und Moosgummi habe ich mit einem Cutter selbst geschnitten (als Vorlage nehme ich meist Motive aus den Dover Victorian Design; gibt es mit CD zu kaufen)

Dann hab ich mir grob auf ein Blatt aufgezeichnet, wie die Wand aussehen soll. Und dann ging es los.

Weiterlesen